Home » Moor: Regenmoor, Torf, Scheiden-Wollgras, Kleinseggenried, Deutsche Rasenbinse, Schmalbl Ttriges Wollgras, Blytt-Sernander-S by Source Wikipedia
Moor: Regenmoor, Torf, Scheiden-Wollgras, Kleinseggenried, Deutsche Rasenbinse, Schmalbl Ttriges Wollgras, Blytt-Sernander-S Source Wikipedia

Moor: Regenmoor, Torf, Scheiden-Wollgras, Kleinseggenried, Deutsche Rasenbinse, Schmalbl Ttriges Wollgras, Blytt-Sernander-S

Source Wikipedia

Published August 28th 2011
ISBN : 9781159185893
Paperback
52 pages
Enter the sum

 About the Book 

Dieser Inhalt ist eine Zusammensetzung von Artikeln aus der frei verf gbaren Wikipedia-Enzyklop die. Seiten: 51. Nicht dargestellt. Kapitel: Regenmoor, Torf, Scheiden-Wollgras, Kleinseggenried, Deutsche Rasenbinse, Schmalbl ttriges Wollgras,MoreDieser Inhalt ist eine Zusammensetzung von Artikeln aus der frei verf gbaren Wikipedia-Enzyklop die. Seiten: 51. Nicht dargestellt. Kapitel: Regenmoor, Torf, Scheiden-Wollgras, Kleinseggenried, Deutsche Rasenbinse, Schmalbl ttriges Wollgras, Blytt-Sernander-Sequenz, Fenn, Moorarch ologie, Moorheide, Gro seggenried, Fritz Theodor Overbeck, Kondenswassermoor, Luch, Moorboden, Breitbl ttriges Wollgras, Pocosin, Baraque Michel, Schwingrasen, Bult-Schlenken-Komplex, Moorausbruch, Torflinse, Moormuseum, Moorlandschaft, Misse, Botrange, Moorausbruch von Derrybrien, Moorauge, Moorwasserspiegel, Maar, Lagg, Entkusselung. Auszug: Regenmoore, auch ombrotrophe Moore oder Hochmoore genannt, sind mineralsalzarme, saure und nasse Lebensr ume mit einer an diese extremen Bedingungen angepassten Flora und Fauna. Regenmoore werden im Gegensatz zu Niedermooren ausschlie lich aus Niederschl gen (Ombrotrophie) und durch aus der Luft eingetragene Mineralsalze versorgt und stellen damit einen speziellen hydrologischen, kologischen und entwicklungsgeschichtlichen Moortyp dar, bei dessen Jahrhunderte bis Jahrtausende w hrendem Wachstum Torfmoose als Torfbildner eine entscheidende Rolle spielen. Regenmoore sind durch Torfabbau und Mineralsalzeintr ge aus der Umgebung (Landwirtschaft, Industrie) stark gef hrdet. Lebende und noch wachsende Regenmoore gibt es heute kaum noch. Die letzten gro en Regenmoorgebiete befinden sich in Westsibirien und Kanada. Die Begriffe Regenmoor und Hochmoor werden gleichbedeutend verwendet. Aufgrund der Torfbildung wachsen Regen- bzw. Hochmoore in die H he. Sie gleichen gewisserma en mit Wasser vollgesogenen Torfmoosschw mmen, die mehr oder weniger erhaben in der Landschaft liegen. Daher r hrt der Begriff Hochmoor, der sich strenggenommen nur auf die klassischen uhrglasf rmig aufgew lbten Moore Nordwestdeutschlands bezieht. Die Moore stehen nicht unter Einfluss mineralsalzreichen Grund- oder Oberfl chenwassers, sondern werden ausschlie lich durch Niederschl ge...